Cookies auf unserer Seite.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Ein Cookie ist ein kurzes Text-Snippet, das von unserer Website an Ihren Browser gesendet wird. Es speichert Informationen zu Ihrem letzten Besuch. So finden Sie sich auf unserer Website schneller zurecht und nutzen sie effektiver, wenn Sie sie das nächste Mal aufrufen.

Ablehnen Akzeptieren
mail@schule-beruf-selm.de

Netzwerk Prävention

Erklärtes Ziel der Stadt Selm ist es, junge Menschen möglichst früh bei der Berufsfindung und
Zukunftsplanung zu unterstützen. Jedes Kind soll die gleichen Chancen haben.
Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten!

 

 Präventionskonferenzen

"Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor" ist ein richtungweisendes Modellvorhaben der Landesregierung und der Bertelsmann Stiftung, das die Weichen für eine bessere Präventionsarbeit in den Kommunen stellen soll. Bei "Kein Kind zurücklassen!“ werden seit Anfang 2012 insgesamt 18 Kommunen dabei unterstützt, kommunale Präventionsketten aufzubauen. Der Kreis Unna stellt mit allen Kommunen, außer der Stadt Schwerte, eine Modellkommune dar. Vorhandene Kräfte und Angebote in den Städten sollen gebündelt werden, um Kinder, Jugendliche und ihre Familien zu unterstützen - von der Schwangerschaft bis zum Berufseinstieg. Das Modellvorhaben folgt dem Grundsatz "vorbeugen ist besser als heilen". Ziel ist es, allen Kindern und Jugendlichen mehr Chancengleichheit und bessere Entwicklungsperspektiven zu bieten. Notwendige Unterstützung soll so früher und gezielter bei Kindern, Jugendlichen und ihren Familien ankommen. Dies soll auch spätere aufwendige Interventionen in das Familienleben vermeiden, die die Kommune haushaltlich immer stärker belasten.

Im Rahmen der „ersten Präventionskonferenz" der Stadt Selm im Jahr 2015 wurde die Präventionsarbeit in der Stadt Selm vorgestellt, Entwicklungspotenziale entwickelt und mit den Akteuren der Konferenz Ideen, Gedanken, Wünsche und Visionen in Bezug auf die zukünftige Ausrichtung der Präventionsarbeit der Stadt Selm entwickelt.

Die Vorstellung der Angebote erfolgte an Hand von zentralen Meilensteinen im Aufwachsen der Biographie von Kindern und Jugendlichen.

Schwangerschaft, Geburt, Eintritt in die Elternschaft

Kindertagesbetreuung

Grundschule / Weiterführende Schule

Ausbildung / Beruf 

Im Rahmen der "zweiten Präventionskonferenz" (2016) wurden in dem Bereich der "Grundschule und der weiterführenden Schule" Themen wie Inklusion, Schulabsentismus, Eingliederungshilfe, Kooperation Schule-Jugendhilfe u.v.m. erörtert und Lösungs- und Handlungsoptionen zu entwickelt: 

Ansprechpartner
Benedikt Sträter (Stadt Selm, Abteilungsleiter Soziale Dienste) Adenauerplatz 2, 59379 Selm
Tel.: +49 2592.69256
 


Arbeitskreis Schule und Integration

Erstes Treffen der Akteure fand am 15. Dezember 2016 statt. Das Protokoll befindet sich im internen Login-Bereich.

Ansprechpartner
Wolfgang Strickstrock (Stadt Selm, Amsleiter Familie, Jugend, Schule, Soziales) Adenauerplatz 2, 59379 Selm, +49 2592.69266

 

Arbeitskreis Prävention und Schule

Erstes Treffen der Akteure fand am 26. Januar 2017 statt. Das Protokoll befindet sich im internen Login-Bereich.

Ansprechpartner
Benedikt Sträter (Stadt Selm, Abteilungsleiter Soziale Dienste) Adenauerplatz 2, 59379 Selm
Tel.: +49 2592.69256

Nach oben